Im Interview

Die Innenstadt neu erleben

Im Interview: Anita Ebeling, Geschäftsführerin des Modehauses M. Schneider und Frank Achenbach, Wirtschaftsreferent der IHK Offenbach, über die Ziele des Projekts und die Chancen für die Offenbacher Innenstadt.

Wo steht das Projekt aktuell und wie sehen die Ziele der Initiative für die nächsten fünf Jahre aus?

Anita Ebeling: Aus Sicht des Einzelhandels sollte die Innenstadt wieder deutlich aufgewertet werden. Da hatte Offenbach als Einkaufzentrum in den vergangenen Jahren einiges verloren. Unser Bestreben ist es, auch Kunden aus dem Kreis nach Offenbach zu holen.

Frank Achenbach: Wir befinden uns derzeit an der Stelle, wo wir mit dem Projekt KARREE aus dem engen Kreis der Beteiligten hinaus treten an die Öffentlichkeit. Zunächst einmal hoffen wir, bei den Besuchern der Offenbacher Innenstadt einen Aha-Effekt zu erzeugen und wollen mit offenem Ohr Ideen und Anregungen aufgreifen, wie wir unsere Innenstadt positiv gestalten können. Die Eröffnung des KOMM-Centers 2008 hat für einen größeren Kundenstrom in die Innenstadt gesorgt. Den wollen wir bestätigen und noch weiter verstärken.

Und wie sollen diese Ziele erreicht werden?

Anita Ebeling: Das Ziel der Aktiven im KARR EE ist es, dafür zu sorgen, dass die Besucher die Offenbacher Innenstadt positiver sehen. Das kann eine neue Bepflanzung sein, die mehr Farbe in das KARREE bringt, oder die ansprechende Gestaltung der Eingangsbereiche zum Karree. Aber auch gemeinsame Aktionen des Einzelhandels wie ein Gewinnspiel oder eine gemeinsame Weihnachtsbeleuchtung sind denkbar.

Frank Achenbach: Wichtig ist, dass wir mit unseren Bemühungen nicht allein in Offenbach sind. Wir arbeiten eng verzahnt mit der Stadt und anderen Akteuren zusammen. Denn Besucher sollen Offenbach als das große Ganze wahrnehmen und sehen, wie viel hier passiert. Beim KARREE handelt es sich ja um eine private Initiative von Hausbesitzern und Gewerbetreibenden, die fest an den Standort Offenbach glauben und mit ihrem Engagement etwas für ihre Stadt tun.

Lässt sich ein Erfolg der künftigen Projekte messen?

Frank Achenbach: Wir messen bereits seit 2008 die Kundenfrequenzen in der Innenstadt, so dass wir nachvollziehen können, ob es eine Steigerung gibt. Seit 2008 ist die Zahl der Besucher bereits um 17,6 Prozent gestiegen. Und dann lassen sich positive Effekte natürlich auch am Bild der Innenstadt feststellen.

Das Interview führte Thomas Holzamer

Karree Offenabach - Innenstadt anders erleben
BestOF Stadtmagazin