Start in die 2. Laufzeit

Start in die 2. Laufzeit

Beim Pressegespräch von Karree Offenbach im KOMM (13. Januar 2016) verkünden Oberbürgermeister Horst Schneider und Treffpunkt-Vorsitzender Stefan Becker die Verlängerung des Karrees bis 2020.

Ein Blick zurück

Januar 2011 war der Startschuss für das BID Offenbach, im Sommer 2011 wurden der Namen und das Logo von Karree Offenbach präsentieren – so bunt wie die Stadt selber. BID bedeutet Business Improvement District – eine Idee aus Amerika, um Innenstädte attraktiver zu machen. In Deutschland gibt es BIDs seit 2005, Offenbach ist nach wie vor die einzige hessische Großstadt.

Oberbürgermeister Horst Schneider unterstreicht, dass die Aktivitäten von Karree Offenbach die Investitionen von Stadt und Land ergänzen. „So dürfen wir uns seit zwei Jahren über ein neues Winter- und Weihnachtslicht freuen, das in den kommenden Jahren noch ergänzt werden soll. Eine solche Beleuchtung über einen Zeitraum von mehr als zwei Monaten gibt es in Hessen kein zweites Mal“, sagt Schneider. Sichtbare Zeichen sind auch die großen Kübel im Eingangsbereich, die die jahreszeitlich bepflanzt werden oder auch das große Graffitibild am KOMM-Parkhaus, um ungebetene Schmierereien zu verhindern.

Stefan Becker, Vorsitzender des Gewerbevereins Treffpunkt Offenbach, der Aufgabenträger von Karree Offenbach ist, verweist auf die Homepage und das Stadtmagazin Best OF. „Mit diesen beiden Medien haben wir die Öffentlichkeit in Stadt und Kreis Offenbach über die Aktivitäten in der Innenstadt informiert.“

Der Blick nach vorne

Bereits im November 2013 fassten die Verantwortlichen von Karree Offenbach den Beschluss: „Wir wollen in die Verlängerung.“ Nach einer Auswertung einer Karree-Umfrage zeigte sich, dass vor allem Sicherheit und Sauberkeit die künftigen Hauptthemen für die Eigentümer in der Innenstadt sind. „Dies waren auch wichtige Aspekte bei den Planungen für die zweite Laufzeit, der die Eigentümer als Finanziers für die Aktivitäten zustimmen mussten“, sagt Becker. Entsprechend dem Gesetz zur Stärkung innerstädtischer Geschäftsquartiere (INGE) werden nun jährlich etwa 140.000 € zur Verfügung stehen.

„Wie bereits angekündigt, wird ein Teil des Geldes für die Ergänzung der Weihnachtsbeleuchtung verwendet werden. Weitere Kostenpunkte sind unsere Informationsmedien Homepage und das Magazin Best OF, das zweimal im Jahr erscheinen wird“, führt Becker auf. Weiterhin stehen die regelmäßige Pflege der Pflanzkübel und Graffitientfernungen auf dem Plan sowie für ein jährliches Kinderfest im Spätsommer und die Beteiligung an weiteren Festen in der Innenstadt.

Zur Umsetzung der Aktivitäten rund um Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung gibt es Ideen, eine Art „Karree-Beauftragten“ als regelmäßigen Ansprechpartner in der Innenstadt zu installieren. „Aber da gilt es noch einige Gespräche für die Umsetzung zu führen“, sagt Becker. Im Fokus stehen für die Verantwortlichen von Karree Offenbach in den kommenden fünf Jahren die Belange der Hausbesitzer. „Da sehen wir uns als Ansprechpartner und Vermittler im Interesse der Eigentümer“, sagt der Treffpunkt-Vorsitzende. 

 

 

Karree Offenabach - Innenstadt anders erleben