Handeln mit Seele
Kinder bauen Offenbach

Handeln mit Seele

So lautet das Motto der Aktionswoche von acht Offenbacher Traditionsgeschäften, die mindestens 100 Jahre alt sind. Noch bis zum 12. September präsentieren sie sich mit Schaufensterdekorationen, Plakaten und Sammelkarten. 

„Wir haben uns doch sehr gut gehalten“, findet Sprecherin Helma Fischer bei der Pressekonferenz zum Auftakt der Aktionswoche. Selbstbewusst stellen sich die Firmen mit ihrem Geburtsdatum vor, das mindestens Anfang des letzten Jahrhunderts ist. 

1718 gründete Johann Michael Gaudelius die Schwanen-Apotheke, 1770 kam die Apotheke zum Löwen dazu, inzwischen geführt von Franziska Hoefer in der 4. Generation ihrer Familie. Nach wie vor stellen beide Apotheken selbst Medikamente her. Johann André eröffnete 1774 seinen Notenhandel, heute handelt die Firma auch mit Instrumenten. Helma Fischer ist Inhaberin der 1835 gegründeten Steinmetz’schen Buchhandlung und seit 1867 arbeitet Familie Kitzinger mit Blumen, früher vor allem auf Friedhöfen. Auch Annette Laier, deren Kaffeerösterei mit Feinkosthandel auf 1869 zurückgeht, bildet die fünfte Generation. Und auch bei ihr ist die Tätigkeit noch echte Handarbeit. Genauso wie teilweise bei der Wiener Feinbäckerei Heberer, die seit 1891 handausgehobenes Brot verkauft. „Charakteristisch für eine Stadt ist der Fachhandel“, lautet das Credo von Stefan Becker. Er ist Geschäftsführer des Modehauses M. Schneider, mit Gründungsdatum 1905 das jüngste Unternehmen der Runde.

Am 11. und 12. September, gibt es vor- und nachmittags je eine Führung von Betrieb zu Betrieb mit Loimi Brautmann. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung in der OF-Info am Salzgässchen erbeten.

Mit der ausgefüllten und von den acht Geschäften abgestempelten Sammelkarte können Teilnehmer auf attraktive Gewinne hoffen: ein i-Pad, eine Übernachtung für Zwei im Sheraton, Freikarten für das Novemberkonzert der Capitol Classic Lounge sowie Geschenkkörbe, Gutscheine und Artikel der beteiligten Geschäfte.

Foto: Bernd Georg

Karree Offenabach - Innenstadt anders erleben