Treffpunkt unter neuer Führung

Treffpunkt unter neuer Führung

Stefan Becker, der Geschäftsführer des Modehauses M. Schneider, ist neuer Vorsitzender des Gewerbevereins Treffpunkt Offenbach. Eine Neuwahl wurde notwendig, nachdem die langjährige Vorsitzende Christiana Baudach und bisherige Geschäftsführerin der Galeria Kaufhof beruflich nach Landau wechselte. 

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Gewerbevereins wurde auch die neue Kaufhof-Geschäftsführerin, Penelope Wasylyk, als Beisitzerin in den Vorstand gewählt, die weiteren Posten blieben bestehen: 2. Vorsitzender: Klaus Kohlweyer (ERKO GmbH), Kassierer: Peter Bauer, Beisitzer: Ulrike Schmittinger (Schuhhaus Pauthner), Christoph Kaiser (Neues Bettenhaus), Ursula Ölcer (ODG Offenbach), Birgitt Möbus (Wirtschaftsförderung Offenbach, City-Managerin), Roland Nowak (DigiData), Tobias Allmeroth (ERKO GmbH), Jürgen Proske (Offenbach-Post).

Stefan Becker begann 1983 als Auszubildender bei M.Schneider in Offenbach und hat alle Hierarchien durchlaufen. So wurde er 2007 Geschäftsleiter im Bereich Ein- und Verkauf und ist seit 2012 Geschäftsführer des Modehauses. Sein Motto: „Ein schlagkräftiger Gewerbeverein und das Zusammenspiel aller Kräfte in der Stadt können einen positiven Imagewechsel Offenbachs vorantreiben.“ Dafür möchte er neue Mitglieder werben und Mitstreiter gewinnen. Für die Innenstadtinitiative „Karree Offenbach“ ist der Gewerbeverein Treffpunkt der Aufgabenträger. „Durch die Innenstadtinitiative war und ist es möglich, größere Projekte in Angriff zu nehmen. Nur mit einer Verlängerung ab 2016 ist dieser Prozess positiv fortführbar.“

Seine Meinung zu Offenbach: Unsere Stadt hat positive Aussichten für die Zukunft mit all ihrer Vielfalt und Möglichkeiten. „Es sind eher die Offenbacher selbst, die ihre Stadt nicht so positiv sehen“, stellt Becker immer wieder fest. So ist der Innenstadtkern auch über das Gebiet des Karrees hinaus mit dem attraktiven Wilhelmsplatz und dem Büsingpalais samt Park und der Main-Nähe sehr lebendig und attraktiv. Offenbach ist eine junge Stadt, auch dank der Hochschule für Gestaltung. Es wird zurzeit weiterer Wohnraum geschaffen. Das ist nicht in jeder Stadt so. Und dennoch sollte mehr attraktiver Einzelhandel in der Innenstadt für mehr Kundschaft – auch aus dem Umland – sorgen.“ Erfolgreiche Beispiele sind unter anderem: das Karussell, Jack Wolfskin, das Neue Bettenhaus, Schuh-Pauthner, Apotheke „Zum Löwen“, Steinmetz‘sche Buchhandlung, Foto Woehl, Koffer Roth, das Strumpfhaus und viele Fachgeschäfte mehr. „Hier steht der Kunde im Mittelpunkt, gut geschultes Personal und Service – damit kann der Einzelhandel nach wie vor überzeugen und trägt damit auch zur Attraktivität Offenbachs bei“, sagt Becker. 

 Foto: Jutta Schmid

Karree Offenabach - Innenstadt anders erleben